„bauhaus. hfg ulm. – und morgen ?“

„bauhaus. hfg ulm. – und morgen ? – Feststellungen und Fragen zur Gestaltung in der Zukunft“ – so der Titel eines Symposions, das am 18. und 19. Januar 2019 in Tutzing stattfindet.

Veranstalter ist der club off ulm, einer Vereinigung von Studenten und Freunden der ehemaligen, legendären Hochschule für Gestaltung Ulm (hfg ulm), deren Ziel die Pflege der Geschichte und kulturellen Wirkungen der hfg ulm ist. Anlaß ist das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses und 50 Jahre nach der Schließung der hfg ulm, einer Institution in der Tradition des Bauhauses. Vor dem Hintergrund der Zielsetzungen von Bauhaus und hfg ulm ist es die Absicht dieses Symposions, Gestaltungsthemen des 21. Jahrhunderts aus gesellschaftlicher, kultureller und politischer Sicht zu diskutieren. In Zeiten eines Zivilisationswandels und einer nicht zu übersehenden Umweltkrise. Renommierte Referenten wie der Philosoph Wilhelm Vossenkuhl, der Gestalter Herbert Lindinger, der Forscher im Bereich Künstliche Intelligenz, ökosoziale Marktwirtschaft und nachhaltige Entwicklung, Franz Josef Radermacher und andere werden sich mit diesem Themenkomplex auseinandersetzen. Dieses Symposion wendet sich an einen Personenkreis, der an den Themen Bauhaus, HfG Ulm und Gestaltung interessiert ist, insbesondere auch an Studenten aus den Gestaltungs-Fakultäten.

Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Der club off ulm ist mit diesem Symposion zu Gast in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing am Starnberger See. Anmeldeschluss ist der 9. Januar 2019.
 
Das Programm sowie ein Link zum Anmeldeformular stehen im Internet unter: www.club-off-ulm.de/category/news/