Film: Moritz Schmieg

Jurierung im Juli!!! 

Der Focus Open 2020 wird live entschieden

 
Nein, die Corona-Krise konnte den Focus Open 2020 nicht ausbremsen! Lange Zeit war uns jedoch nicht klar, ob die Jurierung in der gewohnten Form erfolgen kann – oder ob sie per Video-Chat ablaufen muss. Inzwischen haben sich die viralen Nebel gelichtet, die Jurierung wird wie gewohnt starten. Die Anlieferung der Produkte ist in vollem Gange und im Juli bereits trifft sich die Jury in Ludwigsburg, um die besten Designs herauszufiltern. Natürlich passiert dies alles unter strenger Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln.

Veränderte Jury-Konstellation   
Die Zusammensetzung der Jury mussten wir allerdings etwas modifizieren, da die beiden aus den USA und Kanada kommenden Jury-Mitglieder nicht anreisen können. Dank vieler Kontakte gelang es uns, die Lücken schnell zu schließen – die Jurorinnen und Juroren stellen wir Ihnen hier gleich vor. Wir sind schon jetzt auf die Ergebnisse gespannt! 

Auch die Ausstellung kommt
Die ausgezeichneten Produkte lassen sich dann im Original wieder im Ludwigsburger MIK betrachten, ab Mitte Oktober startet dort die traditionelle Ausstellung. Auch ein Jahrbuch wird es wieder geben, das steht fest.
An der Corona-Kompatibilität des Preisverleihungs-Events arbeiten wir zwar derzeit noch, aber wir werden auf jeden Fall eine Lösung finden. Es bleibt also spannend.

Unsere Juror*innen:


Bettina Baacke
Cognito Design und Engineering GbR, Karlsruhe


Bettina Baacke führt seit 2013 gemeinsam mit Gründer Prof. Jürgen Goos die Geschäfte der Cognito Design und Engineering GbR, die sich primär der interdisziplinären Gestaltung von langlebigen Investitionsgütern widmet. In Ihrem ersten Beruf ist Bettina Baacke Schreinerin und Betriebsassistentin des Handwerks.  Sie studierte Industriedesign an der Hochschule Pforzheim, wo sie seit 2011 im Fachbereich Gestaltung als Dozentin für CAD tätig ist. „Gutes Design entsteht in meinen Augen dort, wo Technik, Gestaltung und Usability im perfekten Einklang miteinander stehen.“
www.cognito.de  

 


Holm Gießler
Erco GmbH, Lüdenscheid   


In Dresden geboren, studierte er Industrial Design an der Universität Duisburg-Essen mit Auslandsaufenthalt an der HDK im schwedischen Göteborg. Zunächst als Freelancer bei Scherf Design in Köln beschäftigt, arbeitete Holm ab 2007 bei Flöz Design in Essen, 2013 wechselte er zu Erco nach Lüdenscheid. Dort ist er als Inhouse Designer für die Entwicklung neuer LED-basierten Leuchtensysteme zuständig. „Im Zuge der Digitalisierung werden in den Produkten immer mehr elektronische Komponenten verbaut. Es ist enorm wichtig, deren Bestandteile rückstandsfrei und energieschonend in den Werkstoffkreislauf zurückzuführen. Organische Elektronikkomponenten werden dabei eine wichtige Rolle spielen."
www.erco.com

 

Meike Harde
Studio Meike Harde, Köln    


Nach einem Hochschulstudium in Saarbrücken und kurzer Tätigkeit bei Benjamin Hubert in London gründete die in Köln ansässige Produktdesignerin Meike Harde 2013 ihr Studio. Zu Beginn ihrer Selbstständigkeit erhielt sie einige Newcomer Preise und nahm an zahlreichen Ausstellungen teil. Seit ca. 2015 platziert sie Möbel und Leuchten bei namhaften Firmen. Bis zu ihrem Umzug nach Köln 2017 arbeitete sie zudem als Lehrbeauftrage an der Universität des Saarlandes und der HBK Saarbrücken. „Neben einer nachhaltigen Materialauswahl und einer guten Verarbeitung muss Nachhaltigkeit auch formal gegeben sein, der Entwurf muss für den Konsumenten über einen langen Zeitraum attraktiv bleiben.“
www.meikeharde.com 

 

Foto: Andreas Körner
Tina Kammer
InteriorPark, Stuttgart 

Tina Kammer ist gelernte Möbelschreinerin und studierte Innenarchitektur in Mainz. Zunächst arbeitete sie im Londoner Architekturbüro Jestico + Whiles, anschließend betreute sie die Markenarchitektur von Firmen wie BMW, Mini oder IBM. Bei der Hugo Boss AG entwickelte sie Ladenkonzepte für den internationalen Markt. Zusammen mit Andrea Herold gründete Tina Kammer 2010 die Online-Plattform InteriorPark. in Stuttgart, die als Research- und Informationsquelle für ausgewähltes, nachhaltiges Design dient. Daneben ist das Unternehmen auch als Beratungs- und Planungsstudio für Innenraumkonzepte aktiv. „Design und Nachhaltigkeit sind untrennbar miteinander verknüpft, denn durch den Entwurf werden Materialien, Fertigungsprozesse und damit der Ressourcen- sowie Energieverbrauch bestimmt. Design ist somit der Schlüssel zu einer kreislauffähigen Wirtschaft.“
www.interiorpark.com  

 

Reinhard Renner
Teams Design GmbH, Esslingen  


Reinhard Renner hat an der HfG Pforzheim studiert und ist Diplom-Industriedesigner (FH). 1978 kam er zum Büro Slany Design in Esslingen, 1987 wurde er zum geschäftsführenden Gesellschafter berufen und war federführend beim Aufbau von Teams Design sowie dessen internationaler Expansion. 2019 verabschiedete er sich aus der aktiven Rolle als Geschäftsführer, bleibt als Hauptgesellschafter aber nach wie vor dem Büro verbunden. Reinhard Renner war unter anderem Lehrbeauftragter an der TU Dresden. „Ein Produkt, dessen Design auch nach vielen Jahren nicht altert, begehrlich bleibt und in der Entwicklung verantwortungsvoll mit Materialien und Ressourcen umgeht, ist für mich wundervoll nachhaltig.“
www.teamsdesign.com     

 

Luciana Silvares
Mazda Motor Europe GmbH, Oberursel (Taunus)  


Luciana Silvares hat an der Mackenzie Universität in São Paulo Architektur und Städtebau studiert, danach ein Industriesdesign-Masterstudium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München angeschlossen und an der britischen University of Warwick einen postgradualen Master of Business Administration in General Management erworben. Seit 2000 arbeitet Luciana Silvares bei Mazda Europe, zunächst als Senior Designer in der Abteilung für Farben und Materialien. Seit 2017 ist sie dort für das Brand Style Management und die strategische Entwicklung für Produkte / Merchandising verantwortlich. „Beim Design geht es darum, Einschränkungen zu nutzen.“
www.mazda.de